Diese Leute sind das Herz von Lunji Kaffee auf der Farm in Tansania

Genauer gesagt sind es 26 festangestellte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Lunji Kaffeefarm und deren Familien und zusätzlich noch bis zu 150 Leute, die während der Ernte auf der Farm in Tansania mitarbeiten. Ohne sie wäre all das nicht möglich.

Die Familie, die dahinter steckt

Paul

Paul hat in Deutschland Agrarwissenschaften studiert. Der gelernte Agronom hat in Deutschland außerdem eine Ausbildung zum Barista bei Thomas Schweiger, dem ehemaligen Deutschen Baristameister und Inhaber des Green and Beans in Ansbach, und einen Kaffeeröstkurs bei der Berliner Kaffeerösterei genießen dürfen.

Das heißt, er weiß genau worauf es beim Kaffee vom Anbau, über die Röstung bis zur Zubereitung ankommt um ein top Produkt zu erhalten.

Seit August 2018 ist er wieder zurück auf der Farm seiner Eltern. Er will, dass der Kaffeeanbau eine Landwirtschaft mit Perspektive ist, die einen nachhaltigen Wandel für viele mit sich bringt. Er setzt sich mit Herzblut für die Farm, für die Mitarbeiter, für die Lunji Primary School und für die Mwankumbi Kooperative von Kleinbauern ein.

Er ist auch derjenige, der Lunji Kaffee röstet. Er kennt seinen Kaffee und will das Maximum an Geschmack herausholen, deswegen röstet er den Kaffee handwerklich und individuell.

Aufgaben:

Röster, Planung der Pflanzenernährung, Qualitätskontrolle, Internationale Beziehungen

Stella & Clemens

Clemens und Stella führen die Farm seit 1994 und haben seither die Herausforderung der Landwirtschaft gemeistert und haben fünf Kinder großgezogen. Paul ist der erste Sohn von Stella und Clemens.

Clemens managt die Farm seither und hat seine ganze Kraft in die Farm gesteckt. Als Team, bestehend aus Clemens, Paul und den Mitarbeitern, bewirtschaften sie die Kaffee- und Avocadofelder.

Stella hat ein riesiges Herz für die Leute in der Umgebung. Sie ist auch diejenige, die den Betriebszweig der Legehennen aufgebaut hat und managt.

Diana

Ich bin für die Lunji Röstkaffee GmbH in Deutschland zuständig. Ich bin die Ehefrau von Paul.

Wir beide verfolgen die gleichen Ziele und wollen eine nachhaltige Entwicklung für die Leute im ländlichen Tansania fördern. Für uns ist es außerdem ein wichtiges Anliegen, dass wir ein faires Produkt für den Endverbraucher liefern. Wir wollen, dass unser Kaffee eine gute Qualität hat und außerdem den strukturschwachen Raum direkt fördert.

Es ist wunderschön, dass wir dabei als Familie am gleichen Strang ziehen können und sicher wissen, dass die Gelder an der richtigen Stelle eingesetzt werden.